Home » BSD e.V. » Themen rund um den Bau

Fachhandelspartner 2018

Platz

Firma

01.

DOM

01.

ABUS Pfaffenhain

03.

ISEO

bsd-fachpartner-logo

Fachpartner unterstützen den Bundesverband Sicherungstechnik Deutschland e.V.

Themen rund um den Bau

>>

BSD Service GmbH

Ihr kompetenter Partner für:

  • Finanzdienstleistungen
  • Know How Vermittlungen
  • Marketingaktivitäten
  • Warenbezugsmöglichkeiten
vom 18.07.2019

Für Assa Abloy setzt sich der Wachstumstrend weiter fort. Der Nettoumsatz der schwedischen Unternehmensgruppe stieg nach eigenen Angaben im 2. Quartal dieses Jahres um elf Prozent auf 23,544 Milliarden Schwedische Kronen (umgerechnet 2,2354 Milliarden Euro). Das Umsatzwachstum wurde durch ein organisches Wachstum von drei Prozent, ein akquiriertes Nettowachstum von vier Prozent und positive Währungseffekte von ebenfalls vier Prozent getragen.

Die Nachfrage war laut Assa Abloy im Allgemeinen gut, allerdings mit Unterschieden zwischen den verschiedenen Märkten. In einigen Märkten hat die Unsicherheit aufgrund schwächerer Bauentwicklungen und geopolitischer Herausforderungen gleichzeitig zugenommen. Ein starkes Wachstum verzeichneten Amerika mit sechs Prozent und Global Technologies mit fünf Prozent. Asien-Pazifik und EMEA kommen ebenfalls auf ein Plus, während das Wachstum bei Entrance Systems stabil war.

„Um unsere Führungsposition kurz- und langfristig zu halten, ist es wichtig, flexibel zu sein und sich auf unsere strategischen Ziele zu konzentrieren“, sagt Nico Delvaux, Präsident und CEO von Assa Abloy. Im 2. Quartal hätten die eigenen Effizienzprogramme und andere Einsparungen mehr als 200 Millionen Schwedische Kronen (18,99 Millionen Euro) an Effizienzsteigerungen generiert. Es werde kontinuierlich daran gearbeitet, konzernweit Einsparpotenziale zu identifizieren, die für den Wettbewerbsvorteil entscheidend seien.

Weiterhin werde auch in die Produktführerschaft investiert. Dies habe bereits für ein starkes Umsatzwachstum bei elektromechanischen Produkten im vergangenen Jahr gesorgt. Ein weiterer Wachstumstreiber sei die steigende Nachfrage nach nachhaltigen Lösungen.

---
vom 13.07.2019

Im März 2020 macht die Light + Building „Vernetzte Sicherheit“ zu einem Fokusthema innerhalb des Top-Themas „Connecting“. Die Plattform Intersec Building soll Austausch und Information fördern. Die Navigation zu sicherheitsspezifischen Angeboten garantiert laut Veranstalter Messe Frankfurt ein exklusiver Guide. Hierin sind nicht nur alle Anbieter von Sicherheitstechnik gelistet und innerhalb der Fachmesse verortet, sondern auch spezifische Angebote beschrieben und terminiert.

„Vernetzte Sicherheit ist integraler Bestandteil der technischen Gebäudeinfrastruktur. Auch deshalb findet sie sich im Produktportfolio einer ganzen Reihe von Ausstellern überall auf der Light + Building. Gleichzeitig kondensieren wir mit einigen Hot-Spots sicherheitstechnisches Angebot und Know-how“, so Iris Jeglitza-Moshage. Damit stellt die Geschäftsleiterin der Messe Frankfurt unter anderem auf das Special-Interest-Thema „Notfallbeleuchtung“ in Halle 8.0 ab oder auch auf die internationale Plattform für vernetzte Sicherheitstechnik in der Halle 9.1 – „Intersec Building“.

Als Teil der Light + Building baut Intersec Building mit internationalen Sicherheitsmarktführern wie Abi-Sicherheitssysteme, Abus, Gretsch-Unitas, Hikvision oder Mobotix Brücken zwischen Wissen und Praxis. Darüber hinaus finde sich Sicherheitstechnik zur Light + Building auch in vielen weiteren Hallen als integriertes Angebot.

Die Light + Building beziehungsweise Intersec Building findet vom 8. bis 13. März 2020 in Frankfurt am Main statt.

---
vom 11.07.2019

Die neue Mediathek-App für Smartphone und Tablet von Simons-Voss soll Vertriebspartnern, Kunden, Anwendern und Servicemitarbeitern helfen, alle Dokumente und Broschüren des Unterföhringer Spezialisten für digitale Schließtechnik immer greifbar zu haben.

Dazu müsse der Nutzer nur die kostenlose Mediathek App aus dem deutschen App Store oder dem Google Play Store herunterladen. Zu den Vorteilen zähle, Verkaufsbroschüren, Montagehandbücher, Gebrauchsanweisungen, Preislisten, Videos sofort verfügbar zu haben, auch offline. Zudem können einzelne PDF-Seiten aus verschieden Dokumenten zu einem Paket zusammengestellt und direkt per E-Mail an Interessenten versandt werden. Mit der Favoritenfunktion können persönliche oder kundenbezogene Beratungs- und Informationsbibliotheken erstellt werden.

Die Menüführung und Bedienung der Simons-Voss Mediathek-App funktionieren wie die Lektüre von E-Books per „Regalprinzip“.

---
vom 04.07.2019

Assa Abloy hat am Standort Albstadt ein eigenes Prüflabor vom Materialprüfungsamt Nordrhein-Westfalen (MPA NRW) auditieren lassen. Unter Aufsicht des MPA NRW könnten nun Prüfungen zur Konformitätsbewertung durchgeführt werden.

Gerhard Gutmann, Leiter des Prüflabors bei Assa Abloy, erklärt: „Mit der Auditierung unseres Prüflabors können wir bei nicht vorhandenen Prüfkapazitäten im MPA NRW auf unser Prüflabor ausweichen. Im Hinblick auf unser stetig wachsendes Produktportfolio ist das ein großer Vorteil.” Produktfamilien könnten so über Jahre beständig ergänzt und ohne Zeitverlust zertifiziert werden.

Mehr über das neue Prüflabor lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben des Schloss + Beschlagmarkt.

---
vom 02.07.2019

Dirk Dingfelder (D+H Mechatronic) ist neuer Vorsitzender des Vorstands im ZVEI-Fachverband Sicherheit. Er folgt auf Uwe Bartmann (Siemens), der viele Jahre den Vorsitz inne hatte und nicht mehr kandidierte. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurden außerdem Thomas Quante (Bosch Sicherheitssysteme) und Alexander Yeomans (Siemens) als Stellvertreter gewählt. Weitere Vorstandsmitglieder sind Dr. Sebastian Festag (Hekatron), Wolfgang Pein (TOA Electronics Europe) und Frank Wienböker (Kingspan Light + Air STG-Beikirch).

Der Vorstand wird sich laut einer Mitteilung auf die strategische Ausrichtung des Fachverbands konzentrieren. „Der deutschen Sicherheitstechnik-Branche stehen spannende Jahre bevor. Vernetzung und Digitalisierung sind zugleich Herausforderung und Chance“, so Dingfelder. „Damit der Markt für Sicherheitstechnik auch weiterhin stabil wachsen kann, muss das Thema Cybersicherheit der eingesetzten Produkte, Systeme und Dienstleistungen in den Wertschöpfungsnetzwerken stärker in den Fokus gerückt werden. Smart Home und Smart Building werden Realität. Hier ist Cybersicherheit neben Komfort, Energieeffizienz und Sicherheit von zentraler Bedeutung. Die Nutzer müssen sich darauf verlassen können, dass digitale Technologien sicher und vertrauenswürdig sind. Nur so können neue Dienste und Geschäftsmodelle entstehen, die sich am Markt behaupten.“

---
vom 02.07.2019

Dormakaba hat eine Vereinbarung unterzeichnet, um Alvarado Manufacturing Co. Inc. mit Sitz in Chino/USA zu erwerben. Alvarado ist nach Aussage von Dormakaba in Nordamerika ein führender Hersteller von physischen Zutrittslösungen wie Sensorschleusen, Zutrittseinrichtungen und Drehkreuze mit Schwerpunkt auf Büro- wie auch Gewerbegebäuden, Sport- und Unterhaltungs- sowie Regierungsgebäuden.

Zusammen mit dem eigenen Geschäft für physische Zutrittslösungen werde Dormakaba eine der führenden Positionen im entsprechenden Markt in Nordamerika einnehmen. Die Akquisition passe mit einem weitgehend komplementären Kundenstamm und den kundengerechten lokalen Produkten strategisch gut zu Dormakaba.

Das umfassende Portfolio an Qualitätsprodukten und Services beinhalte zudem Schnittstellen für Mobiltechnologie und digitales Ticketing mit auf Kundenbedürfnisse zugeschnittenen Lösungen, wodurch sich das Potential biete, den Markt in Bezug auf Wachstum und Profitabilität zu übertreffen.

Alvarado wurde 1956 gegründet und beschäftigt rund 90 Mitarbeiter. Im vergangenen Geschäftsjahr (das Geschäftsjahr 2018/19 endete im März 2019) generierte Alvarado rund 33 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 28,9 Millionen Euro) Umsatz. Die Vertragspartner haben vereinbart, keine Angaben zu den Bedingungen der Transaktion zu veröffentlichen. Das akquirierte Geschäft werde sich unmittelbar positiv auf die Ebitda-Marge und den Gewinn je Aktie auswirken. Die Transaktion soll im 3. Quartal des Kalenderjahres 2019 abgeschlossen werden.

---
vom 28.06.2019

Als Geschäftsleiter Marketing und Unternehmenskommunikation bei Hekatron Brandschutz scheidet Andreas Seltmann auf eigenen Wunsch zum 30. Juni 2019 aus. Seltmann war über 13 Jahre erfolgreich für das Unternehmen tätig und erarbeitete sich große Verdienste in der Markenweiterentwicklung, Öffentlichkeitsarbeit und im Arbeitgebermarketing, teilt das Unternehmen mit.

„Er hat maßgebliche Impulse gesetzt und seine Bereiche Vertriebs- und Personalmarketing, Unternehmenskommunikation sowie das Kundenschulungszentrum überaus erfolgreich geführt. Als Geschäftsleitungsmitglied hat Andreas Seltmann das Image und den Bekanntheitsgrad von Hekatron in der Region und in der Branche deutlich gesteigert und Hekatron als einer der 100 besten Arbeitgeber Deutschlands bekannt gemacht. Unter seiner Führung entwickelte sich das Kundenschulungszentrum zu einer innovativen Seminar- und Ausbildungsschmiede im Brandschutz, wo Hekatron derzeit jährlich über 6.500 Kunden ausbildet“, so Peter Ohmberger, Geschäftsführer Hekatron Brandschutz. Vor seiner Zeit bei Hekatron bekleidete Seltmann verschiedene Führungspositionen in der Sicherheitsbranche, unter anderem bei der Häfele Gruppe und der schwedischen Assa Abloy Gruppe. 

Hekatron will die Veränderung nutzen, um das Marketing neu aufzustellen. Bis zu einer Nachbesetzung wird das operative Geschäft zunächst ad Interim durch Geschäftsführer Peter Ohmberger geführt.

---
vom 25.06.2019

Der Markt für elektronische Sicherheitstechnik hat 2018 in Deutschland ein stabiles Wachstum. Das geht aus den aktuell vom BHW Bundesverband Sicherheitstechnik herausgegebenen Zahlen hervor. Der Umsatz legte demnach im Vergleich zum Vorjahr um 5,6 Prozent auf knapp über 4,4 Milliarden Euro zu. Auch für die Zukunft geht die Branche von einem Aufwärtstrend aus.

Gleichwohl stehe man vor Herausforderungen: „Die Auswirkungen des Fachkräftemangels sind enorm. Es dauert oft zwölf bis 15 Monate, bis eine Stelle nachbesetzt wird – das ist doppelt so lange wie noch vor zwei oder drei Jahren“, so Norbert Schaaf, Vorstandsvorsitzender des BHE. Darüber hinaus werden Vernetzung und Digitalisierung sowie das Thema Cybersicherheit der eingesetzten Produkte, Systeme und Dienstleistungen in den Wertschöpfungsnetzwerken in den kommenden Jahren dringliche Aufgaben sein. „Smart Home und Smart Building werden Realität. Im Dreieck aus Komfort, Energieeffizienz und Sicherheit nimmt Cybersicherheit einen zentralen Platz ein. Digitale Technologien müssen sicher und vertrauenswürdig sein – darauf müssen sich die Nutzer verlassen können. Nur so können neue Dienste und Geschäftsmodelle entstehen, die sich am Markt behaupten“, so Uwe Bartmann, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Sicherheit.

Der Umsatz mit Brandmeldetechnik – nach wie vor größtes Segment der Sicherheitstechnik, das zudem stark von der Baukonjunktur abhängig ist – sei 2018 um mehr als sechs Prozent auf über zwei Milliarden Euro gestiegen. Bei der Rauchwarnmelderpflicht sei eine Konsolidierung spürbar. „Nachdem inzwischen alle Bundesländer die Rauchwarnmelderpflicht in den Landesbauordnungen für Privatwohnungen eingeführt haben, steht in den ersten Ländern nun aber der Austausch alter Melder an“, erklärt Schaaf. Außerdem böte die technologische Weiterentwicklung, wie etwa aus der Ferne inspizierbare Melder, die Daten für das Smart Home liefern können, gute Perspektiven für die Zukunft.

Mit einem Plus von sieben Prozent auf 352 Millionen Euro verzeichnen Zutrittssteuerungssysteme ein hohes Wachstum. Auch Videosicherheit habe unter dem Eindruck der Diskussion um die öffentliche Sicherheit mit einem Plus von 6,5 Prozent auf 575 Millionen Euro erneut spürbar zugelegt. Etwas verhaltener verlief das Wachstum bei Sprachalarmierungstechnologien mit plus 3,8 Prozent auf 110 Millionen Euro und bei Überfall- und Einbruchmeldeanlagen mit 3,6 Prozent auf 860 Millionen Euro. Die übrigen Gewerke wie Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA), Rufanlagen nach DIN VDE 0834 und sonstige Systeme und Komponenten verzeichneten mit 5,1 Prozent in Summe einen deutlichen Zuwachs.

---
vom 22.06.2019

Mit Honeywell kehrt eines der auf der Security 2018 vermissten Unternehmen auf die Leitmesse der Sicherheitsindustrie zurück. Das international agierende Unternehmen hat jetzt einen Vertrag über die Messen in 2020 und 2022 mit der Messe Essen abgeschlossen. Honeywell begründet seinen Schritt laut Veranstalter unter anderem mit dem einzigartigen Charakter der Veranstaltung als umfassende Plattform, auf der sich alle Gewerke der Sicherheitsindustrie präsentieren.

„Wir brauchen in Deutschland eine starke Leitmesse für die Sicherheitsindustrie, und das ist die Security Essen. Sie ist die führende Plattform für unsere Branche, auf der wir Entscheider aus den unterschiedlichsten Wirtschaftszweigen erreichen. Das ist für uns als Aussteller der Vorteil der Security Essen“, erklärt Klaus Hirzel, Geschäftsführer der Novar und Notifier Sicherheitssysteme, beides Unternehmen von Honeywell Building Technologies (HBT). HBT entwickelt Produkte, Software und Technologien, die in mehr als zehn Millionen Gebäuden weltweit eingesetzt werden.

Die nächste Security Essen findet vom 22. bis 25. September 2020 in der Messe Essen statt. Interessierte Aussteller können sich anmelden unter www.security-essen.de.

---
vom 20.06.2019

Die VKF ZIP AG hat im Juli 2018 entschieden, das ehemalige Empa-Brandlabor nicht mehr weiter zu betreiben, jedoch eine neue Lösung aktiv zu unterstützen. Per 26. Juni 2019 übernimmt nun laut einer Medienmitteilung der im April 2019 gegründete branchenübergreifende Trägerverein SIPIZ als Initiative der Wirtschaft sämtliche Tätigkeiten der VKF ZIP AG und führe sie nahtlos weiter. Die Wirtschaft profitiere weiterhin von einer unabhängigen Schweizer Lösung.

Die bisher durch die VKF ZIP AG erbrachten Leistungen werden den Angaben zufolge vollumfänglich und ohne Unterbruch durch das „Schweizerische Institut für Prüfung, Inspektion und Zertifizierung“ SIPIZ weitergeführt. So garantiere der Verein weiterhin ein umfassendes, unabhängiges und bedürfnisgerechtes Angebot zur Prüfung, Zertifizierung und Inspektion von Bauprodukten auf dem Werkplatz Schweiz.

Das Angebot umfasse wie bisher Prüfungen, Inspektion und Zertifizierung. Für Prüfungen wird in einem ersten Schritt bestehende Prüfinfrastruktur genutzt. Der Anstoss zum weiteren Aufbau von Prüfinfrastruktur ist gemacht. Erste Aufträge für Prüfungen seien bereits eingegangen.

Der Angebots-Schwerpunkt der SIPIZ liegt im Bereich Brandschutz. Daneben sollen im SIPIZ-Tätigkeitsportfolio auch weitere Zertifizierungs- und Inspektionstätigkeiten als Dienstleistungen für Produkte der beteiligten Branchen möglich sein.

Den wirtschaftlichen und unabhängigen Betrieb gewährleistet der branchenübergreifende Trägerverein. Mehr als 30 Verbände, Institutionen, Unternehmen und Einzelpersonen hätten bereits ihre Unterstützung mittels Anmeldung einer Mitgliedschaft bekräftigt. Die breite Mitträgerschaft über Branchengrenzen hinweg sei ein Novum. Sie sei eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg von SIPIZ und werde längerfristig Stabilität schaffen.