Home » BSD e.V. » Themen rund um den Bau

Fachhandelspartner 2016/2017

Platz

Firma

01.

Salto

02.

ABUS Pfaffenhain

03.

WILKA

bsd-fachpartner-logo

Fachpartner unterstützen den Bundesverband Sicherungstechnik Deutschland e.V.

Themen rund um den Bau

>>

BSD Service GmbH

Ihr kompetenter Partner für:

  • Finanzdienstleistungen
  • Know How Vermittlungen
  • Marketingaktivitäten
  • Warenbezugsmöglichkeiten
vom 21.10.2017

Die nach eigenen Angaben größte Fachausstellung der „Locksmithing Industry“, die MLA Expo, die Anfang Oktober im Internationalen Zentrum im englischen Telford stattfand, hat mehr als 2.300 Fachbesucher erreicht. Über 100 Aussteller aus aller Welt waren vertreten. Der britische Fachverband, die Master Locksmiths Association (MLA), organisierte die alle zwei Jahre stattfindende Veranstaltung bereits zum 19. Mal. Zahlreiche Fachbesucher und Aussteller aus vielen Ländern, darunter China, Russland und Neuseeland, nahmen an der Messe teil. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit sich über die neuesten Sicherheitsprodukte und -Dienstleistungen zu informieren sowie Branchentrends zu diskutieren und verschiedene Schulungen zu absolvieren. Der MLA ist Mitglied in der European Locksmith Federation (ELF), welche in Telford ihr Board-Meeting ausrichtete. Vertreten waren diesmal elf Nationen, darunter auch der Fachverband Europäischer Sicherheits- und Schlüsselfachgeschäfte Interkey, der seinen Sitz in Lippstadt hat. Besprechungsthemen waren neben der ELF Convention 2018 in Porto und 2019 in Gdynia unter anderem auch eine Business-Konferenz, welche im Herbst 2018 in Malaga organisiert werden soll. Die nächste MLA EXPO findet 2019 statt.

---
vom 21.10.2017

Assa Abloy hat auch für das dritte Quartal diesen Jahres gute Zahlen vorzuweisen: Das organische Wachstum des Konzerns betrug den Angaben zufolge drei Prozent - der Nettoumsatz stieg auf 18,5 Millionen Schwedische Kronen (umgerechnet 1,9 Millionen Euro). Das Betriebsergebnis (Ebit) erhöhte sich um zwei Prozent auf 3,08 Millionen Schwedische Kronen (319.919 Euro). Ein besonders starkes organisches Wachstum konnte Assa Abloy im Bereich Global Technologies verzeichnen (plus sechs Prozent), aber auch der Wirtschaftsraum EMEA (Europa, Arabien und Afrika) hat sich gut entwickelt mit vier Prozent organischem Wachstum. Generell meldet das Unternehmen weiterhin eine gute Nachfrage – die Umsatzentwicklung sei im Raum Osteuropa, Südeuropa und Frankreich stark, aber auch im asiatisch-pazifischen Raum. China hingegen bleibe nach Angaben des Konzerns weiterhin eine Herausforderung und die Umsätze dort sein gesunken. "Der positive Trend für unsere elektromechanischen Lösungen setzt sich fort und ist in den meisten Märkten stark gewachsen. Unsere mobilen Schlüsselsysteme sowohl für Hotels als auch für Unternehmen erzielen einen großen Erfolg und auch der Verkauf von intelligenten Türschlössern für den privaten Wohnungsmarkt zeigt ein gutes Wachstum“, sagte Johan Molin, noch Präsident und CEO von Assa Abloy, der bereits bekannt gegeben hatte, dass er im Laufe des nächsten Jahres von seinen Ämtern zurücktreten werde. „Wir haben außerdem Verträge zur Übernahme von fünf Unternehmen unterzeichnet, darunter Mercury Security, einem führenden OEM-Anbieter von Steuergeräten für Zutrittskontrollsysteme, und August Home, einem führenden Smart Lock-Unternehmen in den USA. Mercury Security stärkt die Position der Assa Abloy Gruppe bei den Zutrittskontrollsystemen erheblich. August Home stellt eine strategische Ergänzung des Konzerns dar und stärkt unsere Position auf dem Markt für intelligente Wohntüren. Auch in diesem Quartal wurde das Projektgeschäft Advan IDe verkauft, das nur geringe Synergien mit dem Rest unseres Geschäfts hat.“

---
vom 20.10.2017

Peter Fuhrmann verstärkt ab sofort das Team der ABI-Sicherheitssysteme GmbH, Albstadt. Als persönlicher Ansprechpartner für das Vertriebsgebiet Ost gehört die verstärkte Bekanntmachung von „ABI-Lösungen“ bei Errichtern und Planern durch mehr Präsenz am Markt zu seinen Aufgaben.

Als Bachelor of Engineering im Fachbereich Nachrichtentechnik verfügt er über eine fundierte Ausbildung und außerordentliches technisches Wissen. Fuhrmann konnte im Bereich Projektierung und Vertrieb von Sicherheits- und Kommunikationstechnik bei einem renommierten Errichterbetrieb umfassende Erfahrungen sammeln. Aufgrund seines Werdegangs verfügt Fuhrmann zudem über sehr gute Branchenkenntnisse.

---
vom 19.10.2017

Der BHE Bundesverband Sicherheitstechnik hat eine aktuelle Schätzung veröffentlicht, nach der der deutsche Markt für elektronische Sicherungstechnik seinen Umsatz auch im Jahr 2017 deutlich steigern wird. Demnach wird der Umsatz der Branche um 5,1 Prozent auf ein Gesamtvolumen von 4,145 Millionen Euro anwachsen – ein neuer Rekordwert. Eine besonders hohe Zunahme – rund sieben Prozent – wird für die Video-Überwachungstechnik prognostiziert. „Professionelle Video-Technik wird vom Kunden immer öfter gewünscht, egal ob im Privathaus, im Gewerbe oder in öffentlichen Einrichtungen“, erklärt Dr. Urban Brauer, Geschäftsführer des BHE. Eine Rolle spiele hierbei auch der diesjährige Regierungsbeschluss, die Einführung von Videoüberwachung in öffentlichen Bereichen zu erleichtern. Ebenfalls überdurchschnittliche Ergebnisse werden in der Brandmeldetechnik erwartet. Hier wird mit einer Steigerung von 5,5 Prozentpunkten auf einen Gesamtumsatz von 1,904 Millionen Euro gerechnet. Auch die anderen sicherheitstechnischen Gewerke erzielen positive Ergebnisse, so die Zutrittssteuerung (+4,9 Prozent), Einbruchmeldetechnik (+4,8 Prozent), Sprachalarmsysteme (+2 Prozent) sowie Rauch- und Wärmeabzugsanlagen und sonstigen sicherheitstechnischen Gewerke (+2,9 Prozent).

---
vom 19.10.2017

Primion Technology hat im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von 50,7 Millionen Euro erwirtschaftet. Primion entwickelt, produziert, installiert und wartet Zutrittskontroll-, Zeiterfassungs- und Sicherheitssysteme. „Unser Ergebnis hat sich positiv entwickelt“, sagt Vorstandsvorsitzender Horst Eckenberger. Nach wie vor sei der deutsche Markt der umsatzstärkste: Hier wurden 31,2 Millionen Euro erwirtschaftet. „Der deutsche Markt ist in einer sehr guten Verfassung. Unser Auftragseingang im 1. Halbjahr 2017 ist der höchste, den wir je hatten“, sagt Eckenberger. In Belgien wurden 14 Millionen, in Spanien 3,6 Millionen und in Frankreich drei Millionen Euro umgesetzt. Ein Drittel des Umsatzes wurde mit Zutrittskontrollsystemen erzielt. Rund 25 Prozent entfallen auf Wartungsverträge und Serviceleistungen. Im Jahr 2016 hatte Primion Opertis aus dem hessischen Bad Arolsen übernommen. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete Opertis einen Umsatz in Höhe von einer halben Million Euro. „Die Integration der neuen Mitarbeiter und Arbeitsprozesse lief gut“, so das Unternehmen. Für die Zukunft sei Primion offen für weitere Firmenkäufe. Das Unternehmen sei mittlerweile schuldenfrei.

Die Primion-Gruppe beschäftigt zum 31. Januar 2017 insgesamt 411 Personen, davon 247 in Deutschland. Am Hauptsitz in Stetten sind 132 Arbeitnehmer tätig. Als eine der Herausforderungen für die Zukunft nennt Eckenberger den Fachkräftemangel, vor allem im Bereich Wartung und Service. „Der Fachkräftemangel ist ein Wachstumshemmnis. Wir haben allein im Bereich Service und Wartung zehn offene Stellen“. IT-Spezialisten und Servicetechniker seien schwer zu bekommen. Der Vorstandsvorsitzende weiter: „Unser Russlandgeschäft ist weiterhin tot. Früher haben wir dort 500.000 Euro Umsatz gemacht“. Die Lieferzeiten für elektronische Komponenten seien teils extrem angewachsen. „Mit den Lieferzeiten steigen auch die Preise. Wir müssen Lieferzeiten von 30 bis 40 Wochen schlucken.“

---
vom 18.10.2017

Die 52. Tagung der Metallbau-Erfahrungsaustauschgruppe (ERFA) des Meisterteams mit industriellen Partnern in Paderborn hat Smart Home und die Digitalisierung thematisiert. Die beiden Themen sind untrennbar miteinander verbunden – das wurde auf der Tagung an zahlreichen Beispielen gezeigt.Walter Nixdorf, Vorstandsvorsitzender des Smart Home, zeigte in seinem Vortrag wesentliche Erfolgsfaktoren in den neuen Geschäftsfeldern für Handwerksbetriebe auf. Beim anschließenden Rundgang zeigte das Team der Design Fabrik Paderborn technische Lösungen und Möglichkeiten, die sich bereits im Alltag bewährt haben und bereits heute den europäischen Standards für Sicherheit und Datenschutz entsprechen, die ab Mai 2018 Gültigkeit haben werden. „Wer sich auf dem Markt für Smart Home-Anwendungen bewege, ist gezwungen, dabei die Möglichkeiten der Digitalisierung zu nutzen“ – das zog sich als roter Faden durch die Vorträge zum Thema Chancen (aber auch Risiken) der Digitalisierung durch veränderte Marktanforderungen. Martin Peukert von Schüco International gab eine konkrete Antwort auf die digitalen Herausforderungen: BIM (Building Information Modeling). Er zeigte die Chancen und Möglichkeiten für die Metallhandwerker entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Planung bis zur Objektnutzung auf. Außerdem war Claus Michael Sattler von OSX 659 Service & Consulting mit einem Vortrag über den Mittelstand 4.0 und den Veränderungen in der Arbeitswelt des Metallhandwerks vertreten.Der moderierte und professionelle Erfahrungsaustausch gehört neben dem gemeinsamen wirtschaftlichen Einkauf zu den Kerndienstleistungen der Hamburger Meisterteam-Verbundgruppe. Aktuell bilden 15 ERFA- und Fachgruppen ein Netzwerk. 300 produzierende Handwerksbetriebe und 200 Vertragslieferanten aus Industrie, Handel und Dienstleistung gehören dazu. Die Meisterteam-Verbundgruppe machte die Digitalisierung in diesem Jahr zu einem zentralen Punkt ihrer Aktivitäten.

---
vom 18.10.2017

Homesecurity heißt das neue Publikumsmagazin der RM Handelsmedien, das seit Anfang Oktober in ausgewählten Bahnhofs- und Flughafenbuchhandlungen erhältlich ist und auch online unter www.homesecurity-net.de zu finden ist. Das Magazin, in der aktuellen Ausgabe fast 80 Seiten stark, berät Verbraucher sachkundig und leicht verständlich dabei, ihr Zuhause sicherer zu machen und sich dabei auch sicherer durch den Alltag zu bewegen – ob im häuslichen Umfeld oder unterwegs. Viermal im Jahr wird die Redaktion künftig über aktuelle Sicherheitsthemen informieren, wobei nicht nur die Gebäudesicherheit angesprochen wird, sondern auch Versicherungs- und Rechtsthemen, Sicherheit auf Reisen und in der Freizeit, sicheres Smart Home und Sicherheit in der digitalen Welt. Einen Blick werfen in das aktuelle Inhaltsverzeichnis können Sie unter https://www.homesecurity-net.de/aktuelle-ausgabe. 

---
vom 14.10.2017

Die Aktionswoche „Riegel vor! Sicher ist sicherer“ der Polizei NRW hat in Velbert, Sitz des Fachverbandes Schloss- und Beschlagindustrie (FVSB), Station gemacht. Am 10. Oktober zählten unter anderem verschiedene regionale Wohnungsgesellschaften, Verbände, Genossenschaften und Bauvereine zu den Gästen. In einem der Vorträge erläuterte FVSB-Geschäftsführer Stephan Schmidt, was der FVSB ist und wie die Arbeit des Fachverbandes aussieht. Zudem berichtete er über die Schloss- und Beschlagbranche und gab einen Einblick in das Thema Einbruchhemmung und deren Prüfung. Des Weiteren berichtete Udo Wilke, Kriminalhauptkommissar der Kreispolizeibehörde Mettmann, in seinem Vortrag über die Entwicklung der Einbruchszahlen und die Bewertung seitens der Polizeibehörden. Ein weiterer Programmpunkt war der Besuch des Prüfinstituts Schlösser und Beschläge Velbert. Hier führte der FVSB-Geschäftsführer mit einem Prüfer durch das Institut. Die Gäste konnten so unter anderem die Prüfung der Einbruchhemmung und verschiedene Dauerfunktionsprüfungen kennenlernen.

---
vom 14.10.2017

Die Dormakaba Finance AG, eine Konzerngesellschaft der Dormakaba Holding AG, hat Anleihen mit einem Gesamtvolumen von 680 Millionen Schweizer Franken (umgerechnet 590 Millionen Euro) am Schweizer Kapitalmarkt platziert. Die Emission erfolgte unter Federführung der UBS AG und der Zürcher Kantonalbank sowie der Deutsche Bank als Senior Co-Manager und Commerzbank als Co-Manager. Mit dem Emissionserlös werden Teile einer bestehenden syndizierten Kreditfazilität zurückbezahlt sowie insbesondere der Ausbau der Geschäftstätigkeit in Nordamerika finanziert. "Mit dem erfolgreichen Debüt von Dormakaba am Anleihemarkt können wir unsere strategisch wichtigen US-Akquisitionen wie geplant mittel- und langfristig finanzieren", sagte Bernd Brinker, CFO der Dormakaba Gruppe. Die Anleihen werden von der Dormakaba Holding AG garantiert und umfassen zwei Tranchen.

---
vom 14.10.2017

Bei der Jahreshauptversammlung im Rahmen der Smart Home 2017 Security Conference in Bad Soden hat die Smart Home Initiative Deutschland ihren Vorstand vergrößert. Einstimmig in das Amt gewählt wurden Dr. Marc Jäger, Geschäftsführer von Jaeger Wohn- und Gebäudeintelligenz, und Peter Borowski, Geschäftsführer der Smart Home Designer. Den Angaben zufolge haben stetig steigende Mitgliederzahlen und immer umfangreicher werdende Aufgabenbereiche den Bundesverband zu der Entscheidung geführt, das Vorstandsteam von drei auf fünf Personen zu erweitern. Das bisherige Team, bestehend aus dem Vorsitzenden des Vorstands Günther Ohland, dem stellvertretenden Vorsitzenden Dr. Thomas Keiser und Geschäftsführer Alexander Schaper, bleibt unverändert bestehen.